Blaupause

Ein Atelierbesuch bei der Kölner Porzellankünstlerin Ines Lang.

InesLang_ELA_9211

Ines Lang ist verrückt. Oder sagen wir, sie ist einfach extrem geduldig. Sie brennt englisches Porzellan bei 1260°C. Hauchdünne und zarte Stücke mit durchdachtem Dekor kommen dabei heraus. Porzellan zu brennen, das lerne ich bei Ines, ist ungefähr so, als versuche man ein ganzes Blech perfekter Maccarons zu backen. Man schließt den Ofen, man öffnet ihn und mindestens ein Drittel der Stücke sind nicht ganz so geworden, wie man sich das gewünscht hätte. Die restlichen zwei Drittel, sagt Ines, entschädigen einen immer wieder aufs Neue. InesLang_ELA_9227InesLang_ELA_9232 InesLang_ELA_9245-2InesLang_ELA_9356InesLang_ELA_9343 InesLang_ELA_9353 InesLang_ELA_9385InesLang_ELA_9441InesLang_ELA_9494 InesLang_ELA_9430 InesLang_ELA_9467 InesLang_ELA_9386InesLang_ELA_9452 InesLang_ELA_9503 InesLang_ELA_9501 InesLang_ELA_9505

Was passiert, wenn man Dinge aus ihrem Zusammenhang löst und in einen neuen Kontext bringt? Wie wirken Muster und Formen in anderen Räumen? Das sind die Fragen, die Ines Lang sich bei der Arbeit stellt. In Häusern und Räumen, aber auch in der Natur findet die Künstlerin Formen und Muster, die sie in abgewandelter Form auf ihrem Porzellan zeigt. Die daraus entstehenden Arbeiten sind reduziert, klar und durchdacht. Die Dekore der Vasen (unten im Bild) werden vor dem Brennen mit Schellack aufgemalt, anschließend mit Schwamm und Wasser ausgewaschen, so dass eine reliefartige Oberfläche entsteht. Das blaue oder schwarze Dekor (zum Beispiel auf den rechteckigen Tellern unten) zeichnet Ines vor dem Glasieren mit einer Art Stift auf.InesLang_ELA_6206 InesLang_ELA_6261 Ines sagt, sie möchte Dinge sichtbar machen, die man sonst vielleicht gar nicht wahrnimmt. Die Bilder unten sind in der Reihe „Blaupause“ entstanden. Jugendstilkacheln Kölner Hausflure inspirierten sie zu den blauen Linien. Diese sind – anders als die blauen Dekore der anderen Arbeiten – nicht mit einem blauen Stift aufgezeichnet. „Die blauen Linien,“ erklärt Ines, „habe ich tatsächlich mit einer Blaupause aufgetragen. Die Blaupause habe ich mir selbst gemacht, natürlich mit keramischen Farben.“ Hut ab! Das werde ich mir bei nächster Gelegenheit gern ansehen.

InesLang_ELA_9522-2

Zur Person:

Ines Lang ist gelernte Keramikerin, lebt und arbeitet in Köln, steht für reduziertes Design und spezielles Dekor und freut sich auf Atelierbesuche.

Werdegang: 

1973 geboren in Backnang
1991-94 – Ausbildung zur Keramikerin bei H. Bühner-Erdmann, Tübingen
1995-98 – Ausbildung zur Keramikgestalterin an der staatl. Fachschule für Keramikgestaltung, Höhr-Grenzhausen
seit 2000 – eigene Werkstatt in Köln
seit 2005 – Mitglied bei KunstWerk Köln e.V.

Adresse:

http://www.ines-lang.de

Atelier im KunstWerk e.V.
Deutz-Mülheimerstr. 127
51063 Köln
+49179/1364889
kontakt@ines-lang.de

 

Teilen:


3 Gedanken zu „Blaupause

  1. Pingback: Bonner Linktipps am Dienstag: Igeltag, Schrödingers Katze, Spanisches Essen und über die M.A. Thesis bloggen | Bundesstadt.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *