Frozen Banana Ferien

(Sommer-)Ferienküchen-(Kinder)dessert für die schlanke Linie und faule (Eltern-)Köche…. Einfacher geht es nicht! Neben dem grünem Apfeleis, das ich irgendwann mal posten werde, ist Frozen Banana das schnellste Eis überberhaupt! Einzige Zutat: superreife, zuckersüße Banane. Wie´s geht steht unten. Und dazu gibt´s noch ein paar ELA-EIS-MACH-TIPPS. Haut rein! Gutes gefrieren!

Bananensorbet-ELA_5643

Achtung, die Bananen müssen zwar zuckersüß, cremig und sehr reif sein, aber sie dürfen keinesfalls nach Schuhcreme schmecken! Was dann? Ganz einfach! Bananen pürieren, einfrieren, fertig! Ohne Zucker, ohne alles! Okay, während des Einfrierens müsst ihr sie immer mal wieder pürieren, damit das Sorbet schön cremig gefriert! Aber der Aufwand lohnt. Achso, falls jemand eine Eismaschine oder einen Pako-Jet hat, ist´s natürlich noch einfacher…

FROZEN BANANA…

750 g Fruchtfleisch sehr reifer Bananen, ca. 6-7 mittelgroße Bananen

Bananen pürieren, in einer Schüssel in den Froster stellen. Während des Einfrierens immer wieder pürieren und solange fortfahren, bis das Sorbet schön cremig gefroren ist. Alternativ könnt ihr das Sorbet in der Eismaschine nach Anleitung des Herstellers cremig gefrieren.

…UND ELA´S KLEINE EISKUNDE

VARIANTEN: Falls die Bananen noch nicht süß genug sind, 30-50 Gramm Puderzucker hinzugeben. Lecker ist´s auch, 200 Gramm Bananenfruchtfleisch durch 200 Gramm Naturjoghurt oder griechischen Joghurt zu ersetzen. Auch dann bitte 50 Gramm Puderzucker hinzugeben. Oder ihr mixt das Bananensorbet 1:1 mit kalter Vollmilch und freut Euch über einen cremigen Shake.

TIPPS: Sorbets kann man am besten aus vollreifen Früchten machen, die einen hohen Zuckergehalt haben, zum Beispiel aus Pfirsichen, Mangos, Himbeeren oder Erdbeeren. Im Herbst bieten sich eher harte Früchte wie Quitten, Äpfel und Birnen für die Sorbetherstellung an. Ihr kocht sie mit etwas Flüssigkeit und Zucker weich, püriert sie dann und gefriert sie wie oben beschrieben.

WAS DAZU ESSEN: Dazu passen krosse Waffeln, die ihr am besten mit einem Hörnchenautomat selber macht. Hippen oder Orangencroustillons sind schnell selbst gebacken und schmecken ebenfalls grandios zum Eis.

HALTBARKEIT+LAGERUNG: Lagert das Sorbet in verschlossenen Eisdosen und bedeckt es zusätzlich mit einem Stück Pergament oder Folie. So hält sich das Sorbet einige Wochen. Weil es im Froster jedoch Geschmack verliert und Fremdgeschmäcker annimmt, solltet ihr es möglichst frisch essen. Selbstgemachtes Eis kristallisiert schon nach wenigen Stunden im Froster und schmeckt nicht mehr so schön cremig. Deshalb taut es 1–2 Stunden vor dem Servieren leicht an, püriert es und friert es anschließend wieder ein. Wiederholt diesen Vorgang zwei– bis dreimal, so wird das Sorbet schön cremig.

GUT ZU WISSEN: Wie viel Zucker Ihr dem Sorbet zusetzen müsst, hängt vom Zuckergehalt der Früchte ab. Um diesen genau zu bestimmen, benutzen Profis ein Refraktometer. Das Messgerät bestimmt den Zuckergehalt einer Flüssigkeit in Prozent, Grad Oechsle oder Baumé. Für eine gute Konsistenz sollte das Sorbet 15 – 16 Baumé haben. Ihr könnt das Sorbet stattdessen aber einfach abschmecken: Es sollte im ungefrorenen Zustand etwas zu süß schmecken, dann schmeckt es gefroren perfekt.

GUTE UNTERHALTUNG WÜNSCHT ELA!

Teilen:


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *